Rente, QUO VADIS

 

SPD-Arbeitsgruppe 60+ trifft sich in Bülkau

BÜLKAU. Die nächste Zusammenkunft der Arbeitsgruppe 60+ im SPD Ortsverein Land Hadeln findet am Donnerstag, 13. Dezember um 15 Uhr im „Bürgerhus“, Dorf 29, in Bülkau statt. Die Arbeitsgruppe wird sich an dem vorweihnachtlichen Nachmittag über die derzeitige Sozialpolitik, mit dem Schwerpunkt Rente und der Frage „Warum geht bei uns nicht das, was in Österreich, der Schweiz und in den Niederlande klappt“, diskutieren. Was passiert nach 2025? Dazu werden Richard Grantz und Martin Behrmann informieren. Für ein kostenloses Kaffeetrinken ist gesorgt. Gäste sind herzlich willkommen.

BÜLKAU. Die nächste Zusammenkunft der Arbeitsgruppe 60+ im SPD Ortsverein Land Hadeln findet am Donnerstag, 13. Dezember um 15 Uhr im „Bürgerhus“, Dorf 29, in Bülkau statt. Die Arbeitsgruppe wird sich an dem vorweihnachtlichen Nachmittag über die derzeitige Sozialpolitik, mit dem Schwerpunkt Rente und der Frage „Warum geht bei uns nicht das, was in Österreich, der Schweiz und in den Niederlande klappt“, diskutieren. Was passiert nach 2025? Dazu werden Richard Grantz und Martin Behrmann informieren. Für ein kostenloses Kaffeetrinken ist gesorgt. Gäste sind herzlich willkommen.

 
 
    Arbeit     Bürgergesellschaft     Demografischer Wandel     Sozialstaat     Steuern und Finanzen
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.