"Stromsparcheck" bei der SPD-Arbeitsgruppe 60 + vorgestellt

 

BÜLKAU. Am vergangenen Dienstag trafen sich rund 30 SPD-Mitglieder des Ortsvereins Land Hadeln zur zweiten Zusammenkunft der Arbeitsgruppe 60+ im Bürgerhus in Bülkau, zu der der Ortsvereinsvorsitzende Michael Schlobohm (Wingst) eingeladen hatte.

Foto: SPD OV Land Hadeln

In der zweiten gut besuchten Zusammenkunft der AG 60 + in Bülkau stand das Thema Strom sparen im Mittelpunkt

 
Foto: SPD OV Land Hadeln

Referent Günter Wagner vom Förderwerk Bremerhaven e.V.

Zu Gast war Günter Wagner, der die Aufgabe der Förderwerk Bremerhaven GmbH anschaulich und mit vielen guten Beispielen darstellte. Ausgebildete Energiesparhelfer beraten und helfen dabei kostenlos einkommensschwachen Haushalten, einen nicht unbeträchtlichen Teil an Energie und Geld zu sparen.

In lebhaften Diskussionen wurde anschließend das aktuelle Tagesgeschehen der Politik besprochen. Die schlechten Umfragewerte, der  Ausstieg aus der „Groko“ und der Dieselskandal waren genauso Themen, wie die OB-Kandidatur von Harald Zahrte in Cuxhaven.

Neben dem wichtigen politischen „Klönschnack“ bei Kaffee und Kuchen, sollen demnächst weitere wichtige Themen mit fachkundigen Referenten angegangen werden. Für die Dezember-Veranstaltung wird dabei das Thema Rente, Pflege und Altersarmut vorbereitet. Der Ort und Termin wird rechtzeitig bekanntgegeben.

Weitere Infos zu allen genannten Themen erteilt der Ortsvereinsvorsitzende Michael Schlobohm unter den bekannten Kontaktmöglichkeiten.

sch/Foto: SPD OV Land Hadeln

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Selbstverständlich beachten wir die Vorschriften des Datenschutzes.
Hier geht es zur Datenschutzerklärung.

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.