Otterndorf: Sonnenblumen und klare Worte

 

Susanne Puvogel erneut im Bürgerdialog

An die 100 Sonnenblumen in ebenso faszinierender wie ungewöhnlicher Farbgebung hatte die SPD-Bundestagskandidatin (Wahlkreis 29 Cuxhaven / Stade II) bei ihrem erneuten Otterndorf-Besuch im Gepäck. Eigenhändig auf heimischer Ackerscholle ausgebracht und im Wachstumsverlauf gepflegt, freuten sich die Wochenmarkt-Besucher über die traumhaft schönen Blüten aus der Hand der Kandidatin.

Foto: Ulla Holthausen

SPD-Bundestagskandidation Susanne Puvogel, Otterndorfs SPD-Distriktvorsitzende Birgit Johannßen, Wochenmarkt-Besucher Hubert Thews

 
Foto: Ulla Holthausen

Sonnenblumen, eigens von der Kandidatin gezogen

Diese stand Rede und Antwort zur aktuellen politischen Entwicklung auf Bundes- aber auch auf Landesebene. Und sie erläuterte eigene Anschauungen und Ziele. „Am 24. September geht es um einen Richtungswechsel. Wir als SPD wollen beweisen, dass der Wohlstand in unserem Land für alle reicht.“ Deutliche Worte fand sie zum Lohngefüge: „Ein gerechter und fairer Lohn ist der beste Schutz gegen Altersarmut und garantiert eine Rente, die zum Leben reicht.“

Als Direktkandidatin antretend und somit auf die Erststimme der Wähler angewiesen (die Zweitstimme geht jeweils auf das Konto der gewählten Partei), verglich sie ihre Position mit der des CDU-Kontrahenten, der über einen sicheren Listenplatz verfügt. „Geben Sie mir Ihre Erststimme, damit unser Wahlkreis zukünftig mit zwei Bundestagsabgeordneten in Berlin vertreten ist und sich das notwendige Gehör verschaffen kann.“

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.