Neujahrs-Klönschnack der AG 60 plus

 

Staatssekretärin im Nds. Wirtschaftsministerium und UB-Vorsitzende Daniela Behrens

 

Daniela Behrens: „Dem Populismus erteilen wir eine klare Absage"
Annette Faße: „Nehmt die Flüchtlinge einfach an die Hand"

Sie arbeite sich „langsam an die Sechzig heran“. Mit einem verschmitzten Lächeln dankte die Unterbezirksvorsitzende und Staatssekretärin im Niedersächsischen Wirtschaftsministerium, Daniela Behrens, für die Einladung zum Neujahrs-Klönschnack der AG 60 plus.

 
 

Stellvertretende Landrätin Annette Faße

Die Kommunalwahl als Herausforderung für das Jahr 2016 thematisierend, hob sie die Arbeit der „sehr erfolgreichen SPD-Fraktionen in den Räten und im Kreistag“ hervor. So seien gut aufgestellte Haushalte zu verzeichnen. Mit Blick auf die Flüchtlingssituation hob die UB-Vorsitzende die sehr positive Entwicklung beim Ehrenamt hervor, die zuversichtlich stimme. Auf die AfD und ihre Pöbeleien eingehend machte sie unmissverständlich deutlich: „Dem Populismus erteilen wir eine klare Absage. Aber wir müssen Probleme erkennen und lösen.“

2016 noch einmal 1.500 Flüchtlinge

Auch die stellvertretende Landrätin und Vorsitzende des Sozialausschusses im Kreistag, Annette Faße, ging auf die Flüchtlingsthematik ein. So habe der Landkreis ein Budget von 500.000 € für die Willkommenskultur geschaffen. Ihr Aufruf: „Nehmt die Flüchtlinge einfach an die Hand, denn wir müssen sie in unsere Gesellschaft integrieren.“ Nach ihren Ausführungen ist davon auszugehen, dass dem Landkreis in diesem Jahr noch einmal rund 1.500 Flüchtlinge  zugewiesen werden. Zur Bewältigung dieser Aufgabe wolle sie Mut machen ohne zu verschweigen, dass es auch Schwierigkeiten geben werde, „denn es kommen Menschen aus anderen Kulturen zu uns.“

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.