Peter von Spreckelsen: "Gleiche Lebensverhältnisse für alle"

 

v. l.: Uwe Santjer (MdL), Petra Tiemann (Vors.Bez. Nds. Nord), Olaf Lies (Nds. Wirtschaftsminister), Hans-Joachim Kerber (Vors. AG 60 plus), Daniela Behrens (UB-Vors.u. Staatssekretärin), Claus Johannßen (Vors. SPD-Kreistagsfraktion)

 

Neujahrs-Klönschnack der Arbeitsgemeinschaft 60 plus

Eine Traditionsveranstaltung im Cuxland mit großartigem „Widerhall“: Die Arbeitsgemeinschaft (AG) 60 plus mit ihrem Vorsitzenden Hans-Joachim Kerber hatte in die Gaststätte MarC 5 nach Cadenberge eingeladen.

 

Und dies nicht nur mit bemerkenswerter Resonanz auf Seiten der Mitglieder und deren Freunde, sondern insbesondere auch auf Ebene der Kommunal- und Landespolitiker, allen voran der Niedersächsische Minister für Wirtschaft Arbeit und Verkehr, Olaf Lies.

Gastgeber Hans-Joachim Kerber konnte zudem die Staatssekretärin im Wirtschaftsministerium und zugleich Unterbezirksvorsitzende, Daniela Behrens, den heimischen Landtagsabgeordneten Uwe Santjer, Bezirksvorsitzende (Niedersachsen-Nord) Petra Tiemann, und aus der Kreispolitik die stellvertretende Landrätin Annette Faße sowie SPD-Fraktionsvorsitzenden Claus Johannßen willkommen heißen.

Grußworte übermittelte zudem der nach vollzogener Fusion der Ortsvereine Am Dobrock und Land Hadeln neue Vorsitzende Peter von Spreckelsen. Dieser umriss eine der großen Zukunftsaufgaben der Kommunen im Cuxland: neue Antworten auf eine stetig älter werdenden Bevölkerung zu finden, um ihr gerecht zu werden. Städtische und ländliche Situationen beleuchtend, sah er die Notwendigkeit gleicher Lebensverhältnisse für alle auch in der Fläche. „Dafür sind wir Sozialdemokraten Garanten“, ebenso auch „für eine gute Haushaltslage“, die Ausführungen von Spreckelsens.

 
 

 


Kommentar schreiben

Netiquette
 

Spamschutz

Senden
 

Netiquette

Schließen
 

Unsere Internetseite soll eine Plattform für ernsthafte Diskussionen sein, bei dem Toleranz, Offenheit und Fairness zu den Grundprinzipien gehören. Wir begrüßen sachliche und konstruktive Inhalte, die zu einer angeregten Diskussion beitragen und der Meinung anderer Kommentatoren tolerant und unvoreingenommen begegnen. Wird gegen diese Grundprinzipien verstoßen, kann dies zur Löschung von Kommentaren führen.

Um bei uns zu kommentieren muss die eigene E-Mail-Adresse angegeben werden. Selbstverständlich wird diese E-Mail-Adresse nicht veröffentlicht und auch nicht an Dritte weitergegeben. Die Angabe einer falschen E-Mail-Adresse ist ein Verstoß gegen unsere Nutzungsbedingungen. Wir machen daher Stichproben, die dann zur Löschung von Kommentaren führen können. Mit Absenden des Formulars werden unsere Nutzungsbedingungen anerkannt.